VCDEasy v3.1.0 installieren und einrichten

Arbeitsschritte

  1. Installation
  2. Der erste Start
  3. Einrichten

 

1. Installation

Nach dem Start der Datei

wird die Setup-Sprache wird gewählt. Bei einem deutschen Windows ist deutsch voreingestellt.

Es folgt die Begrüßung zum Setup.

Die folgenden Anweisungen sind selbsterklärend.

Nach den Lizenzbedingungen wird das Installationsverzeichnis ausgewählt. Anschließend erhält man eine Auswahl, bei der man eigentlich nichts ändern muss. Eventuell kann man die Anleitungen in Englisch abwählen.

Nun noch den Startmenüordner angeben und die Optionen für Desktop-Icon und Schnellstartleiste setzen, wobei ich hier die Vorgaben nicht ändere.

Anschließend werden die Einstellungen zusammen- gefasst. Dies ist hier nur das Installationsverzeichnis. Im nächsten Fenster wird über den Fortschritt der Installation informiert.

Nun kann man sich über die Änderungen informieren und das eben installierte VCDEasy starten.

2. Der erste Start

Nun sollte man mit dem Tipp-Fenster begrüßt werden. Bei jedem Start bekommt man einen neuen Tipp angezeigt, was man auch abstellen kann.

Sollte unter Windows XP diese Fehlermeldung erscheinen, ist man nicht als Administrator angemeldet und VCDEasy hat keinen ASPI-Treiber gefunden. Dies liegt daran, dass manche SPTI-Funktionen nur mit Adminstratorrechten verwendet werden können. Auch die Rechte eines Hauptbenutzers sind nicht ausreichend.

Die Oberfläche und Struktur hat sich auch diesmal leicht verändert. Die Navigation ist nun sofort verfügbar und als VideoCD-Typ ist nun VCD 2.0 voreingestellt.

3. Einrichtung

Über das Pulldownmenü oder die Buttonleiste werden die Einstellungen aufgerufen.

Die Einstellungen öffnen mit den allgemeinen Authoringeinstel- lungen. Wer seinen Dateien den Filmtitel gibt, kann einstellen, dass dieser auch der VideoCD zugewiesen wird.

Wen die Analysedateien stören, kann hier deren Speicherung abstellen.

Ich ändere dort auch immer das temporäre Verzeichnis, in welchem zum Beispiel das Image der (S)VCD gespeichert wird.

Sind mehrere Brenner vorhan- den, wird hier der Standard-Brenner und der dazugehörige Treiber eingestellt. Als Brenn- geschwindigkeit wähle ich die Hälfte der maximalen Geschwindigkeit des Brenners.

Ausserdem kann man hier das Überbrennen erlauben und das Auswerfen der CD nach dem Brennen abstellen.

Das selbe gilt beim CD Leselaufwerk. Der voreingestellte Treiber muss in der Regel nicht geändert werden.

Unter Internet lässt sich noch die Option zur täglichen Suche nach einer neuen Version deaktivieren.

Manuell kann man dann immernoch über den Button suchen lassen.

Mit dem Themen kann man das Aussehen ein wenig verändern. Bei der Auswahl kann die Anpassungen sofort sehen, wenn das Fenster etwas beiseite genommen wird.

Wer will kann noch den Experten-Modus aktivieren. Dadurch stehen erweiterte Funktionen zur Verfügung. Zum Beispiel wird beim Authoren das Image nicht nur temporär sondern permanent gespeichert und man kann ihm einen eigenen Namen geben.