Musik-DVD-Ton auf Audio-CD mit dem
Chapter List to Cue Sheet Converter

Chap2Cue-Icon

0. Vorwort

Der "Chapter List to Cue Sheet Converter" Chap2Cue erlaubt die Konvertierung von Kapitellisten im OGM-Format in das Format für die Beschreibung des Inhaltes in CD-Image-Dateien; dank der recht großzügigen Spezifikation des Cue-Formates ist es auch erlaubt, eine unkomprimierte PCM-Wave-Datei als "CD-Image" zu verwenden. Sicher beherrscht nicht jedes CD-Brenn-Programm den gesamten Funktionsumfang, den die Cue-Spezifikationen vorsehen - aber das wichtigste Programm, das bei diesem Vorhaben helfen kann, ist sogar kostenlos: die Daemon-Tools.

Ich selbst habe leider keine Konzert-DVD, die ich als exemplarisches Beispiel anführen könnte; deshalb habe ich mir als Beispiel eine Wave-Datei erstellt, die den Soundtrack der berühmten PC-386-Grafik-Demo "Second Reality" der Future Crew enthält; die S3M-Dateien sind frei von vielen FTP-Servern der Grafik-Demo-Szene erhältlich. Ich habe meine Version allerdings leicht überarbeitet, um Start- und End-Teil von Skaven in zwei Dateien zu trennen und das Mittelstück von Purple Motion dazwischen einfügen zu können. Die Moduldateien wurden mit dem ModPlug-Player in Wave-Dateien gerendert, wobei für den End-Teil ein Schleifendurchlauf verwendet wurde, um auch die Musik des "versteckten Teils" zu erhalten.


1. Voraussetzungen

Ich gehe davon aus, dass die Tonspur der DVD auf die Festplatte übertragen und anschließend in das notwendige Format umgewandelt wurde:

Zur Umwandlung von AC3- oder MP2-Tonspuren sind BeSweet oder HeadAC3he geeignet. Besonders wichtig ist zu beachten, dass auf DVD zwar 48000 Hz Standard sind, auf Audio-CD jedoch 44100 Hz - deshalb ist es auf jeden Fall notwendig, die Sampling-Rate mit dem Dateiformat zu konvertieren.

Zumindest eines der bekanntesten Programme, die in der Lage sind, Daten von der DVD auf die Festplatte zu kopieren - der DVD Decrypter - ist auch in der Lage, dabei gleich eine Kapitelliste auch in dem Format zu erzeugen, das in OGM-Dateien verwendet wird. Ein anderes Programm, das aus einer IFO-Datei die Kapitel auslesen und in dieses Format exportieren kann, wäre der ChapterXtractor. Sicher gibt es mehr Formate - ich habe dieses als Basis gewählt, weil es einerseits besonders einfach zu verarbeiten, andererseits aber auch Videosystem-unabhängig ist, da es mit Millisekunden statt Bildnummern arbeitet:

CHAPTER01=00:00:00.000
CHAPTER01NAME=Second Reality - Start part
CHAPTER02=00:01:44.261
CHAPTER02NAME=Second Reality - Middle part
CHAPTER03=00:07:51.951
CHAPTER03NAME=Second Reality - End part
ACHTUNG:
Viele DVDs sind erheblich länger als die Spieldauer einer Audio-CD. Wenn dies der Fall ist, würde ich empfehlen, entweder das Titleset der DVD mit IfoEdit zu splitten, so wie Fr_An das in seiner Anleitung demonstriert, oder die Wave- und die Chapter-Datei entsprechend aufzuteilen (was jedoch auch erhebliche Handarbeit erfordern dürfte).

2. Beschreibung

Zunächst wird die Wave-Datei geladen; dabei wird geprüft, ob sich diese Wave-Datei überhaupt für CD-Audio eignet - ansonsten erhält man eine Warnung mit Angabe der Gründe, warum sie nicht geeignet ist (z.B. falscher Typ, Samplingrate, Auflösung, Kanalanzahl).

Ich beschränke mich in meinem Programm auf PCM-Wave, obwohl es Programme gibt, die auch andere Dateitypen als Basis für ein "Image" erlauben würden (z.B. MP3, OGG), weil sie in der Lage sind, diese Audiodateien kurz vor dem Brennen noch schnell zu decodieren. Am Ende kommt aber sowieso immer PCM auf die Audio-CD (mal abgesehen von der Möglichkeit, DTS als PCM-Wave zu tarnen); ausserdem dürften nicht alle Programme das erlauben - z.B. von den Daemon-Tools erwarte ich das sicher nicht.

Anschliessend sollte man den Titel und den Interpret (Performer) des gesamten Albums bzw. Konzerts angeben; die Daemon-Tools können solche Informationen später als "CD-Text" bereitstellen.

Danach lädt man die Kapitelliste und kann darauf hin die Titel und Interpreten der einzelnen Musikstücke bearbeiten. Die Timecodes wurden beim Laden der Kapitelliste bereits in das für Cue-Dateien übliche Format umgerechnet.

Mit dem Button neben der "Performer:"-Eingabezeile ist es möglich, den für das gesamte Album geltenden Interpreten in jede Zeile der "Track performer"-Spalte zu übernehmen. In meinem Fall macht das zwar keinen Sinn, aber bei den meisten Musik-DVDs dürfte wohl der selbe Interpret für alle Titel gelten.

Schließlich wird dann noch die Cue-Datei gespeichert. Diese kann man dann mit den Daemon-Tools in das virtuelle CD-Laufwerk laden. Wenn Windows für das digitale Auslesen dieses Laufwerks konfiguriert wurde, kann man bereits mit dem mitgelieferten CD-Player die Einsprungstellen der Tracks prüfen. Mit einem der üblichen CD-Brenn/Kopier-Programme läßt sich dieses virtuelle CD-Image dann z.B. per CD-Kopie brennen oder in eine "echte" CD-Image-Datei auslesen.

Der "CDRCue" Cuesheet-Editor zeigt die Struktur der Cue-Datei recht übersichtlich an und erlaubt auch eine Nachbearbeitung dieser Datei, z.B. auch der Track-Startpunkte nach Zeit oder Gehör.

Ich bitte zu beachten, dass mein Programm in den ersten Track noch den Eintrag PREGAP 00:02:00 einfügt. Dies ist notwendig für die Einhaltung des Red-Book-Formates: Eine Vor-Pause von zwei Sekunden ist bei Audio-CDs mindestens notwendig. Der ChapterXtractor war in der letzten mir vorliegenden Version (0.962) nicht in der Lage, für diese Besonderheit konfiguriert zu werden.

Des weiteren erzeugt mein Programm um jede Titel- und Datei-Angabe doppelte Anführungszeichen; CDRCue tut dies nur für Daten, die Leerzeichen enthalten. Jedoch bin ich der Meinung, irgendwo gelesen zu haben, dass es besser sei, sie immer zu setzen; sollte es Probleme geben, würde ich mich über eine Nachricht freuen.