Eigene Programme > CQ Kurve

9. Probleme und Hinweise

Übersicht

 

1. Nach der Anwendung von CQ Kurve encodet der TMPG Encoder nur noch einen Teil des Videos.

Der TMPG Encoder speichert beim Start und Beenden das aktuelle Project in der CurrentCfg.tpr in seinem Verzeichnis. Dies entspricht dem von CQKurve an ihn übergebenen Project. Deshalb wird die CurrentCfg.tpr vor dem Aufruf des TMPG Enc gesichert und nach dem Beenden des TMPG zurückgeschrieben.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten, welche zum Auftreten des Fehlers führen können.

A. Das Zurückschreiben der CurrentCfg.tpr durch CQKurve erfolgte vor der Aktualisierung durch den TMPG Enc. Dieser Fehler sollte mit Version 0.4.0.0 nicht mehr auftreten.

B. Die CurrentCfg.tpr existierte vor dem Start von CQKurve noch nicht. Deshalb kann im ersten Durchgang des TMPG Enc keine Sicherung vorgenommen werden. Anschließend wird die 'fehlerhafte' CurrentCfg.tpr gesichert und wieder zurückgeschrieben. Dies tritt auf, wenn die CurrentCfg.tpr manuell gelöscht oder der TMPG Enc nach einer Neuinstallation noch nicht verwendet wurde. Dieser Fehler sollte mit Version 0.5.0.0 nicht mehr auftreten.

Der TMPG Enc verwendet anschließend die CurrentCfg.tpr mit der von CQKurve eingetragenen Schnittliste. Abhilfe bietet das manuelle Löschen der CurrentCfg.tpr im Programmverzeichnis des TMPG Enc. Der TMPG Enc erstellt beim nächsten Programmstart eine neue CurrentCfg.tpr.

2. Nach dem Klick auf Go blitzt der TMPG Enc nur kurz auf anstatt zu encoden.

Hier kommen die selben Ursachen wie oben in Betracht. Das heißt, in der CurrentCfg.tpr ist bereits eine Schnittliste vorhanden und durch CQKurve wird eine zweite hinzugefügt. Dies führt zu einem Fehler im TMPG Enc, welcher jedoch nicht angezeigt wird.

Abhilfe schafft das manuelle Löschen der CurrentCfg.tpr im Programmverzeichnis des TMPG Enc. Anschließend wird durch Ausführen des TMPG Enc eine fehlerfreie CurrentCfg.tpr erstellt.

Ab Version 0.6.0.0 wird geprüft, ob eine Schnittliste vorhanden ist und ggfs gelöscht.

3. Wie funktioniert die Bestimmung der Videolänge?

In Version 0.3.0.0 wurde über eine kleine Routine die Länge von AVIs bestimmt.

Nach mehreren Versuchen wurde in Version 0.4.0.0. ein MediaPlayer integriert, der die Länge von MPEG-Videos bestimmen sollte. Er funktionierte bei MPEG-2 jedoch nur bei korrekt installierten Codec richtig.

Bei Version 0.5.0.0 wurde der MediaPlayer durch die MediaInfo.DLL ausgetauscht. Diese funktioniert unabhängig von einem MPEG-2 Codec. Allerdings unterstützt es keine elementaren Videostreams und gemuxte MPEG-2-Videos nur teilweise. So vom TMPG Encoder erstellte nur, wenn CQ verwendet wurde. Dafür können werden installierte Frameserver wie AviSynth und VirtualDub unterstützt.

Mit Hilfe von AviSynth wird ab Version 0.5.1.0 die Länge der Elementarsteams und der gemuxten MPEG-2 bestimmt. Theoretisch sollte die Verwendung der Source Range im TMPG Encoder nicht mehr notwendig sein.

4. Die Länge des Videos wird falsch mit nur 250 Frames angegeben.

Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Als Videoquelle ist ein fehlerhaftes AviSynth-Script angegeben.

2. Die Länge des Videos konnte nicht direkt mit der MediaInfo.DLL ermittelt werden. Beim Versuch, die Länge über ein AviSynth-Script zu ermitteln trat ein Fehler auf.

AviSynth gibt bei Fehlern, zum Beispiel wenn die Datei nicht gefunden oder falsch geladen (CQ Kurve verwendet DirectShowSource und für D2V Mpeg2Source) wird, eine Fehlermeldung aus. Diese Fehlermeldung ergibt eine Länge von 250 Frames.