Projekt > Raspberry Pi Dashcam > Beginn

Beginn - Der erste Start und die erste Konfiguration

Die Ausführungen beziehen sich auf das Image vom 11. Januar 2017. Das hier verwendete Tool raspi-config wird ständig weiter entwickelt. Die Menus in der Version im Image vom 2. März 2017 stimmen nicht mehr mit denen in der Anleitung überein.

  • Vorbereitung des Raspberry Pi
  • Erster Start
  • raspi-config
  • Gesamten Speicherplatz nutzen
  • Lokalisation
  • Sprach- und Standorteinstellungen
  • Zeitzone
  • Tastatur
  • Wi-Fi-Land
  • Erweiterte Einstellungen
  • SSH
  • Nach dem Neustart
  • Links
  • Vorbereitung des Raspberry Pi

    Die vorbereitete microSD-Karte wird in den Slot auf der Unterseite der Platine eingelegt.

    Im vergangenen Jahr hatte ich als Erstausstattung an die USB-Buchsen eine Maus und eine Tastatur sowie über HDMI einen Fernseher angeschlossen. Zur Stromversorgung verband ich den Raspberry Pi über das Ladegerät meines Smartphones mit einer 230 V-Steckdose.

    Bild: Raspberry Grundaustattung im vergangenen Jahr.

    In einem Onlineshop wurde für den Raspberry Pi die kabellose Tastatur Logitech K400Plus mit Touchpad angeboten. Diese ist ab etwa 30 € erhältlich. Der mitgelieferte Dongle benötigt nur einen USB-Anschluss. Anstelle des Fernsehers verwende ich diesmal einen 22"-Monitor von Iiama.

    Bild: Raspberry mit jetziger Grundausstattung.

    Man kann auch von einem anderen Rechner über SSH auf den Raspberry Pi zugreifen. Dann benötigt man keinen Monitor, keine Maus und keine Tastatur, jedoch eine Verbindung zwischen beiden Geräten. So über ein spezielles USB-Kabel, über ein Netzwerkkabel oder über WLAN.

    Erster Start

    Damit ist der Raspberry soweit um ausprobiert zu werden. Ich schalte die Tastatur ein und verbinde das USB-Netzteil mit dem microUSB-Anschluss des vorbereiteten Raspberry PI. Dadurch wird der Bootvorgang gestartet. Nachdem der Monitor aus dem StandBy erwacht ist wird mir gemeldet, dass der Raspberry Pi das Resized boot Filesystem hat und rebootet. Es erscheinen vier Himbeeren und ein paar Textzeilen, eine Begrüßung zu Pixel und schon ist man auf dem englischsprachigen Desktop.

    Bild: Desktop

    Der Desktop besitzt einen schwarzen Rand. Dies ist der Overscan wie er bei Fernsehgeräten üblich ist. In der Fassung vom November war er nicht vorhanden. Die Tastatur und das Touchpad funktionieren sofort. Die Tastatur besitzt keine Taste [Drucken] um einen Screenshot machen zu können. Dafür kann man die Tastenkombination [Fn] + [Rücktaste] verwenden. Auf dem System ist bereits die Anwendung scrot installiert, welche den Screenshot anfertigt. Dies scheint jedoch von Nachteil zu sein, denn scrot funktioniert wohl nicht immer. Zum Beispiel wenn das Hauptmenue angezeigt wird.

    raspi-config

    Da bei der letzten grafischen Einrichtung nicht alles so wie gewünscht funktioniert hatte, richte ich das System diesmal über das Konfigurationsprogramm raspi-config ein. Dieses wird im Terminal ausgeführt. Das Terminal öffnet man über das Icon oben links in der Taskleiste oder die Tastenkombination [Steuerung] + [Alt] + [T]. Darin gibt man den Befehl ein:

    $ sudo raspi-config
    

    Da das Tastaturlayout noch auf English (UK) eingestellt ist, muss auf einer deutschen Tastatur anstelle des - ein ß verwendet werden.

    Bild: raspi-config

    Nun gehe ich die einzelnen Menuepunkte durch.

    Gesamten Speicherplatz nutzen

    Da nicht der gesamte Speicherplatz der microSD-Karte genutzt wird, muss das Dateisystem erweitert werden. Dazu wird der erste Menuepunkt, welcher keinen Unterpunkt hat, mit einem Druck auf Enter ausgewählt.

    Es wird ein Befehl im Terminal ausgeführt. Dies geschieht auch bei den nächsten Einstellungen nach deren Abchluss.

    Lokalisation

    Nun sollen alle Einstellungen in Bezug auf die Sprache und den Aufenthaltsort vorgenommen werden.

    Nach Auswahl des Menuepunkt 4 gelangt man in das Untermenue I

    Sprach- und Standorteinstellungen

    Dafür wird der Menuepunkt I1 ausgewählt:

    An dieser Stelle wird die Sprache und der vom System zu verwendende Zeichensatz ausgewählt. Mit den Tasten [Nach oben] und [Nach links] geht es in der Liste nach oben und mit den Tasten [Nach unten] und [Nach rechts] geht es nach unten. Mit der [Leertaste] wird die Auswahl getroffen und mit der Taste [Tabulator] wechselt man zwischen der Liste und den Button [Ok] sowie [Cancel].

    Nun werden die zu installierenden Packages ausgewählt. Im Prinzip wird die zuvor getroffene Auswahl bestätigt.

    Worin die Standorteinstellungen bestehen sollen, verstehe ich nicht. Denn der Standort wird eigentlich mit der Zeitzone bestimmt.

    Zeitzone

    Nach jeder Einstellung landet man im Hauptmenue. Ich wähle wieder den Menuepunkt 4 aus und dann den Punkt I2.

    Ich befinde mich in Europa und wähle dies aus. Mit der Eingabe des Anfangsbuchstaben kann man die Auswahl beschleunigen.

    Länder stehen nicht zur Auswahl. Man kann sich sofort eine Stadt in der Nähe aussuchen. Bei mir ist es Berlin. Die Auswahl kann man beschleunigen, in dem man den Anfangsbuchstaben eingibt.

    Tastatur

    Und auch hier beginnt es damit im Hauptmenue den Punkt 4 auszuwählen und dann den Punkt I3.

    Voreingestellt ist ein generischer Treiber für eine Intel PC Tastatur mit 105 Tasten. Diesen lasse ich eingestellt.

    Eigentlich wollte ich den generischen Logitechtreiber nehmen. Jedoch gab es danach Probleme. Zum Beispiel diese:

    Da hier nur englische Tastaturen zur Auswahl stehen, wird other ausgewählt.

    Nun wird German (Deutsch) ausgewählt. Zur Beschleunigung kann G eingegeben werden.

    Ich wähle German aus. Mit den anderen Einträgen kann ich nicht viel anfangen.

    Bei den nächsten beiden Einstellungen bleibe ich bei den Voreinstellungen.

    Anschließend erlaube ich die grafische Oberfläche mit der Tastenkombinaiton [Steuerung] + [Alt] + [Zurück] zu beenden.

    Wi-Fi-Land

    Und wieder im Hauptmenue Punkt 4 und nun Punkt I4.

    Es gibt wohl Unterschiede in der Konfiguration der Drahtlosnetze in verschiedenen Ländern. Deshalb soll das Land eingestellt werden.

    Ich wähle DE Germany, also Deutschland, wo ich mich gerade befinde aus. Mit der Eingabe des Anfangsbuchstaben D kann die Auswahl beschleunigt werden.

    Erweiterte Einstellungen

    Mit der Auswahl des Menuepunktes 7 gelangt man in das Untermenue A.

    Overscan

    Wie oben bereits erwähnt wurde, gibt es bei Fernsehgeräten einen Overscan. Das ist der Bereich des Bildes, welcher auf der Bildröhre nicht mehr für den Zuschauer sichtbar ist. Bei modernen Flachbildschirmen ist das komplette Bild für den Betrachter sichtbar. Da ich einen solchen verwende, deaktiviere ich den Overscan. Dazu wähle ich im Hauptmenue wieder Punkt 7 aus und anschliessend Punkt A1.

    Nun kann man entscheiden, Overscan aktiv oder nicht.

    Und nun die Bestätigung quittieren.

    SSH

    Es beginnt wieder im Hauptmenue. Also Punkt 7 wählen. Wie oben erwähnt kann man über SSH von einem anderen Rechner auf dem Raspberry Pi zugreifen. Dazu muss der SSH Server aktiviert werden; Punkt A4.

    Entscheiden, dass der SSH Server aktiviert wird.

    Und quittieren.

    Konfiguration abschliessen

    Nachdem alle Einstellungen vorgenommen wurden kann ich im Hauptmenue den Button [Finish] auswählen.

    Anschliessend ist ein Neustart notwendig, um die vorgenommenen Einstellungen wirksam werden zu lassen.

    Nach dem Neustart

    Die Oerfläche ist nicht vollständig auf deutsch. Und da ich den SSH Server aktiviert habe, bekomme ich auf englisch die Warnung, dass ich das Passwort ändern soll.

    Beim Image vom 11. Januar 2017 musste ich leider feststellen, dass die Umstellung der Tastatur nicht wirklich geklappt hat. Ich wollte etwas im Terminal machen und die Tastatur war noch English (UK). Anstelle des "-" kam ein "/". Als ich mir das Image vom 2. März 2017 ansah, durfte ich feststellen, dass dieser Fehler korrigiert wurde.

    Über [Icon Himbeere] - [Einstellungen] - [Tastatur und Maus] rufe ich das Fenster mit den Einstellungen für die Tastatur auf.

    Ich öffne das Tab Tastatur und klicke auf Keyboard Layout.

    Die Einstellungen stimmen und ich gebe am Ende des Editfeldes ein "-" ein. Und nun ist es kein "/" mehr. Vielleicht hätte ich auch schon das Testfeld im letzten Fenster verwenden können. Aber ich wollte die Einstellungen nachsehen.

    Ich schliesse die Fenster und probiere es nun im Terminal. Auch hier stimmt jetzt das Zeichen.