3. Dateien

Nun wird die Dateistruktur vorbereitet und für das Projekt ein neuer Ordner angelegt.

Da der Media Player Classic in beiden Versionen den selben Dateinamen besitzt, kann man sie entweder umbenennen oder in verschiedene Ordner legen. Ich habe mich für verschiedene Ordner entschieden. Diese heißen bei mir mpc_2kxp und mpc_98me. In den Ordner mpeg2 kommt die Videodatei.

Die autorun.inf wird von Windows nach dem Einlegen der CD ausgeführt.

Die autorun.inf lädt das Icon und startet die start.bat. Je nach System wird der Befehl shellexecute oder open ausgeführt.

Da zwei betriebssystemabhängige Versionen des Media Player Classic verwendet werden, wird das Betriebssystems abgefragt.

Wurde kein NT-System gefunden, wird der Media Player Classic in der Win98ME-Version aufgerufen. Nach Aufruf des MPC wird zum Ende gesprungen und die start.bat beendet.

Wurde ein NT-System gefunden, wird der Media Player Classic in der Win2000XP-Version gestartet.

Anfangs wurde der Parameter MPEG2\AVSEQ01.MPG verwendet. Dies bewirkte, das die Datei analysiert wurde. Dies dauert zum Teil sehr lange. Außerdem wurden eventuell vorhandene Kapitel nicht berücksichtigt.Der Schalter /cd ist besser. Er bewirkt, dass der Media Player Classic die CD öffnet. Dabei erkennt er, dass eine SVCD eingelegt ist und spielt sie entsprechend ab.

Die mit dem Editor (Windows Notepad) erstellten Dateien autorun.inf und start.bat werden zusammen mit dem gegebenenfalls vorhandenen Icon in dem Ordner Projekt abgelegt.